19. Juni 2020 / Alexander Enders

Doppelerfolg beim VDI-Wettbewerb

Der zweite und dritte Platz des VDI (Verein deutscher Ingenieure)-Wettbewerb „Baden 4.0 – Wellness- und Freizeittherme Düsseldorf“ geht erneut an Studierende der Universität Stuttgart.

Die diesjährige Wettbewerbsaufgabe umfasste die Planung eines Wellness- und Freizeitbades, welches auf einer Freifläche neben einem bestehenden Allwetterbad am Flinger Broich in Düsseldorf errichtet werden soll. Der auszuarbeitende Wettbewerbsentwurf sollte in einem zweiten Bauabschnitt ein breites Angebot für Freizeitgäste und Familien schaffen. Die besondere Herausforderung bestand darin die unterschiedlichen Nutzungsformen und funktionalen Anforderungen eines großzügigen Thermenbereichs mit Spazone, einer Saunalandschaft und eines attraktiven Spaßbades in einer stimmigen Entwurfskomposition abzubilden. Neben der Erfüllung gestalterischer und konstruktiver Kriterien, galt es zudem ein schlüssiges Energiekonzept und eine nachhaltige Bauweise zu finden.

2. Platz für Atmosphäre und innovatives Energiekonzept

Der 2. Preis, dotiert mit 3.000 €, ging an Rosa Sophia Hanig (Masterstudentin Architektur) und Maximilian Carlos Schmid (Masterstudent Bauingenieurwesen). Ihr Projekt punktete bei der Jury insbesondere durch die raffinierte architektonisch-räumliche Gestalt, als auch durch das innovative Energiekonzept. 

Der Entwurf ihres Bades besteht insgesamt aus einem gekonnten Zusammenspiel geometrischer Volumina, welche die Funktionen des Bades widerspiegeln. Durch die unterschiedlichen Dimensionen der Körper werden verschiedene Raumeindrücke geschaffen, sodass der Thermengast von Raum zu Raum einen Atmosphärenwechsel erlebt.

3. Platz für helle und abwechslungsreiche Wasserlandschaft

Das Team von Denise Maier (Masterstudentin Architektur), Lydia Rebbereh (Masterstudentin Architektur), Isabell Röhm (Masterstudentin Architektur) und Marcel Twardon (Masterstudent Bauingenieurwesen) wurde mit dem 3. Preis und damit 2.000 € ausgezeichnet. Ihr Konzept eines besonders freundlichen und hellen Bades überzeugte die Jury. Der Entwurf ihrer Therme besticht durch eine klare Organisation in der Grundrissgestaltung, einem fließenden Übergang von Innen- und Außenraum und der Gestaltung einer abwechslungsreichen Wasserlandschaft, in der jeder Besuchende einen Lieblingsplatz finden kann. Highlight des Projekts stellt dabei der repräsentative Pavillon dar, der mit seiner einprägsamen Faltwerkstruktur in Holzbauweise als identitätsstiftendes Aushängeschild fungiert.

Der VDI-Wettbewerb "Integrale Planung" findet jährlich zu einem wechselnden Thema statt und wird durch die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik international ausgelobt.

Betreuung:

Institut für Entwerfen und Konstruieren (iek):
Prof. José Luis Moro; Dr. Christian Dehlinger; M.Sc. Franz Arlart; M.Sc. Hans-Christian Bäcker

Institut für Baustofflehre, Bauphysik, Gebäudetechnologie und Entwerfen (ibbte): Prof. Jürgen Schreiber

Institut für Konstruktion und Entwurf (KE): Prof. Dr.-Ing. Ulrike Kuhlmann; M.Sc. Lisa-Marie Gölz

Zum Seitenanfang